Топ-100
  • Braune Fruchttauben Braune Fruchttauben

    Die Braunen Fruchttauben sind eine Gattung der Taubenvögel. Die Anzahl der zu dieser Gattung gehörenden Taubenarten steigt durch neue Forschungen und molekul...

  • Englischer Kuchen Englischer Kuchen

    Englischer Kuchen bezeichnet im deutschen Sprachgebiet einen Früchtekuchen, hergestellt aus besonders schwerer Sandmasse und mit hohem Anteil an Trockenfrüch...

  • Fructose Fructose

    Fructose ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung. Fructose gehört als Monosaccharid zu den Kohlenhydraten. Sie kommt in mehreren isomeren Formen ...

  • Obstsalat Obstsalat

    Obstsalat ist eine Speise aus frischen Früchten oder Kompottfrüchten. Zu unterscheiden sind herzhaft pikante Obstsalate und als Süßspeise zubereitete. Die Fr...

  • Apfelfrucht Apfelfrucht

    Unter einer Apfelfrucht versteht man in der Pflanzenmorphologie durch Achsengewebe umgebene Balg- oder Sammelbalgfrüchte, also Scheinfrüchte. Dabei sind ursp...

Eigentliche Fruchtvampire

Die Eigentlichen Fruchtvampire sind eine Fledermausgattung innerhalb der Unterfamilie der Fruchtvampire. Die Gattung umfasst 19 Arten, die in Mittel- und Südamerika verbreitet sind.

image

1. Beschreibung
Diese Fledermäuse erreichen eine Kopfrumpflänge von 5 bis 10 Zentimetern und ein Gewicht von 10 bis 85 Gramm. Ihr Fell ist an der Oberseite braun oder grau gefärbt, die Unterseite ist heller. Bei einigen Arten sind im Gesicht vier helle Streifen vorhanden. Der Name Artibeus leitet sich vom griechischen arti =Gesichtsstreifen und beus ab, was sich auf das Vorhandensein der Streifen bezieht. Das Uropatagium, die Flughaut zwischen den Beinen, ist sehr klein, ein Schwanz fehlt wie bei allen Fruchtvampiren. Die Ohren sind zugespitzt. Die Nase trägt wie bei vielen Blattnasen ein kleines, spitzes Nasenblatt, das der Echolokation dient.

2. Verbreitung und Lebensraum
Das Verbreitungsgebiet der Eigentlichen Fruchtvampire reicht vom nördlichen Mexiko und den Bahamas bis in das nördliche Argentinien und schließt auch die Karibischen Inseln mit ein. Sie bewohnen verschiedene Lebensräume und finden sich sowohl in Wäldern als auch in Grasländern.

3. Lebensweise
Wie die meisten Fledermäuse sind die Eigentlichen Fruchtvampire nachtaktiv, zum Schlafen ziehen sie sich in Höhlen, Häuser oder andere Unterschlupfe zurück. Einige Arten formen große Blätter zu "Zelten" um, die ihnen tagsüber Schutz vor der Witterung und Sichtschutz vor Fressfeinden bieten. Die meisten Arten leben in größeren Gruppen. Von der Jamaika-Fruchtfledermaus Artibeus jamaicensis, auch Jamaika-Fruchtvampir genannt, der besterforschten Art, ist bekannt, dass sie Haremsgruppen bildet, die aus einem bis drei Männchen, drei bis 14 Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs bestehen.
Die Nahrung dieser Fledermäuse besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie auch Pollen und Insekten zu sich.
Die Fortpflanzung ist bei vielen Arten kaum bekannt. Bei A. jamaicensis beträgt die Tragzeit üblicherweise 112 bis 120 Tage, kann sich aber auf Grund einer Keimruhe auf bis zu 180 Tage erstrecken. In der Regel kommt ein einzelnes Jungtier zur Welt, das nach rund zwei Monaten entwöhnt und mit acht bis zwölf Monaten geschlechtsreif wird. In Gefangenschaft können diese Tiere über zehn Jahre alt werden.
Drei der 19 Arten, A. fraterculus, A. hirsutus und A. inopinatus, sind laut IUCN gefährdet vulnerable.

4. Systematik
Die Gattung der Eigentlichen Fruchtvampire wird in drei Untergattungen Artibeus, Koopmania und Dermanura unterteilt. In manchen Systematiken werden diese als eigenständige Gattungen geführt, manchmal wird aber auch der Schokoladen-Fruchtzwerg Enchisthenes hartii in diese Gattung eingeordnet. Wilson & Reeder unterscheiden folgende 19 Arten. Molekular-genetische Untersuchungen durch Redondo et al. deuten jedoch darauf hin, dass fünf dieser Taxa in Wirklichkeit paraphyletisch sind.
der Azteken-Fruchtvampir Artibeus aztecus ist vom mittleren Mexiko bis nach Panama verbreitet.
die Zwergfruchtfledermaus oder Dunkelohr-Fruchtvampir Artibeus phaeotis ist aus dem östlichen Mexiko, aus Peru und Guyana bekannt; das Taxon ist paraphyletisch.
der Andersen-Fruchtvampir Artibeus anderseni ist im nördlichen Südamerika von Peru bis Französisch-Guyana beheimatet.
der Kleine Silberne Fruchtvampir Artibeus gnomus ist von Peru bis nach Französisch-Guyana beheimatet.
der Solitäre Fruchtvampir Artibeus incomitatus ist nur von der Insel Escudo de Veraguas vor der Nordküste Panamas bekannt und gilt wegen seines geringen Verbreitungsgebietes – seine Heimatinsel umfasst lediglich 3.4 km² – als vom Aussterben bedroht critically endangered.
der Thomas-Fruchtvampir Artibeus watsoni lebt in Mittelamerika vom südlichen Mexiko bis Kolumbien.
Artibeus bogotensis lebt von Kolumbien bis Französisch-Guyana.
der Gemeine Silberne Fruchtvampir Artibeus glaucus ist von Ecuador bis Bolivien verbreitet.
Untergattung Dermanura
der Gervais-Fruchtvampir Artibeus cinereus lebt im Amazonasbecken im nördlichen Südamerika, das Taxon ist paraphyletisch und besteht aus zwei Arten.
der Tolteken-Fruchtvampir Artibeus toltecus ist vom nördlichen Mexiko bis in das westliche Kolumbien verbreitet.
Untergattung Koopmania
der Braune Fruchtvampir Artibeus concolor lebt im Amazonasbecken.
der Honduras-Fruchtvampir Artibeus inopinatus ist in Mittelamerika El Salvador, Nicaragua und Honduras beheimatet. Auch sie gilt als bedroht.
der Haarige Fruchtvampir Artibeus hirsutus lebt im westlichen Mexiko und gilt ebenfalls als gefährdet.
der Dunkle Fruchtvampir Artibeus obscurus bewohnt ausschließlich das Amazonasbecken; Redondo et al. 2008 halten A. obscurus für ein parapylisches Taxon aus zwei Arten.
der Venezuela-Fruchtvampir Artibeus amplus lebt in Kolumbien, Venezuela und Guyana.
der Peruanische Fruchtvampir Artibeus fraterculus ist nur aus Ecuador und Peru bekannt. Die Art gilt als gefährdet.
Untergattung Artibeus
der Fransenfruchtvampir Artibeus fimbriatus ist im südlichen Brasilien, in Paraguay und Nordargentinien beheimatet.
der Große Fruchtvampir Artibeus lituratus kommt ebenfalls vom südlichen Mexiko bis zum nördlichen Argentinien vor
der Jamaika-Fruchtfledermaus Artibeus jamaicensis ist die besterforschte Art. Sie ist von den Bahamas und dem nördlichen Mexiko bis in das nördliche Argentinien verbreitet. Einige Autoren und genetische Studien halten A. jamaicensis unter Einschluss von A. jamaicensis planirostris für paraphyletisch und benennen den Flachnasen-Fruchtvampir Artibeus planirostris als eigene Art; es gibt zudem Anzeichen, dass die anderen Jamaika-Fruchtfeldermaus-Unterarten ebenfalls nicht monophyletisch sind, sondern in zwei Arten aufzuteilen wären.

ernähren sich Fruchtvampire hauptsächlich von Früchten. Manche Arten nehmen darüber hinaus Nektar, Pollen oder Insekten zu sich. Die Fruchtvampire werden als
sind schwarz. Verglichen mit anderen Arten der Eigentliche Fruchtvampire besitzt der Braune Fruchtvampir ein relativ groSes Nasenblatt. Über die Lebensweise
Zentralamerika beheimatet ist. Der Tolteken - Fruchtvampir ist eine kleine Art der Eigentlichen Fruchtvampire mit einem maximalen Gewicht von 16 g. Ihr Fell
Der Azteken - Fruchtvampir ist ein kleiner Vertreter der Eigentlichen Fruchtvampire und am nächsten verwandt mit dem Tolteken - Fruchtvampir Artibeus toltecus
Der Gemeine Silberne Fruchtvampir Artibeus glaucus ist eine Fledermausart aus der Gattung der Eigentlichen Fruchtvampire Er ist in niedrigen bis mittleren
Der Solitäre Fruchtvampir Artibeus incomitatus ist eine Art der Untergattung Dermanura der Eigentlichen Fruchtvampire der Fledermäuse. Sie kommt lediglich
die im Gegensatz zu anderen Arten der Eigentlichen Fruchtvampire nicht modifiziert werden. Der Dunkle Fruchtvampir ist ein Früchtefresser. Trächtige und
Andersen - Fruchtvampir Dermanura anderseni ist eine Fledermausart aus der Gattung Dermanura, einer Schwestergattung der Eigentlichen Fruchtvampire Artibeus
Schokoladen - Fruchtzwerg sehr stark den kleineren Arten der Gattung Eigentliche Fruchtvampire lediglich der Aufbau der oberen inneren Schneidezähne sie sind
Zwergfruchtfledermaus ist, wie ihr Name schon aussagt, einer der kleinsten Eigentlichen Fruchtvampire mit einer Kopf - Rumpf - Länge von 51 bis 60 mm und einem Gewicht

Apfelfrucht

Unter einer Apfelfrucht versteht man in der Pflanzenmorphologie durch Achsengewebe umgebene Balg- oder Sammelbalgfrüchte, also Scheinfrüchte. Dabei sind ursp...

Obstsalat

Obstsalat ist eine Speise aus frischen Früchten oder Kompottfrüchten. Zu unterscheiden sind herzhaft pikante Obstsalate und als Süßspeise zubereitete. Die Fr...

Frutarier

Frutarier, auch Fruitarier, Fructarier, Frutaner, Fruitaner oder Fruganer genannt, sind Menschen, die eine vegetarische Ernährungsweise auf der Basis von Frü...

Fructose

Fructose ist eine natürlich vorkommende chemische Verbindung. Fructose gehört als Monosaccharid zu den Kohlenhydraten. Sie kommt in mehreren isomeren Formen ...

Englischer Kuchen

Englischer Kuchen bezeichnet im deutschen Sprachgebiet einen Früchtekuchen, hergestellt aus besonders schwerer Sandmasse und mit hohem Anteil an Trockenfrüch...

Braune Fruchttauben

Die Braunen Fruchttauben sind eine Gattung der Taubenvögel. Die Anzahl der zu dieser Gattung gehörenden Taubenarten steigt durch neue Forschungen und molekul...

Fruit Belt

Der sogenannte Fruit Belt ist ein Gebiet in Kalifornien, in dem intensiver Anbau von Sonderkulturen betrieben wird. Kalifornien ist deswegen auch bekannt als...